Baked Apple Pie

Langsam, ganz langsam – aber sicher, beginnt die vorweihnachtliche, winterliche Zeit. In den Supermärkten kann man vor lauter in Zellophan gehüllter Nikoläuse den eigenen Einkaufswagen kaum mehr sehen. Das halte ich Anfang November für übertrieben, dennoch finden sich in der Backstube zu dieser Zeit des Jahres vermehrt Zutaten wie Nüsse, Zimt, Äpfel oder Marzipan – zweifelsfrei Zutaten, die für weihnachtliche Gebäcke verwendet werden. Allesamt vereint werden sie in diesem Rezept eines unglaublich festlichen Baked Apple Pie. Köstlicher Apfel auf Mürbeteig vom Blech mit ganz besonderem Marzipan-Butterguss. Eine wahre Gaumenfreude – liebevoll geschmückt mit Teig-Schleifchen.

Hierbei wurde ich inspiriert von der neuen Ausgabe Laura – Backen im Winter. Allerdings habe ich einige Zutaten sowie die Mengenangaben abgewandelt. Hier kommt die Zutatenliste für meine Version (Menge reicht für eine rechteckige Backform mit Backrahmen).

Für den Mürbeteig:

250g Butter

300g Mehl

100g Zucker

1 TL  Backpulver

2 Eigelb

eine Prise Salz

Aus den Zutaten wird ein glatter Mürbeteig hergestellt. Bei einem klassischen Mürbeteig verzichte ich gerne auf den Handrührer und die Knethaken. Auch wenn es recht beschwerlich ist – ich stelle meine Mürbeteige gerne von Hand her. Da kommt einfach kein Knethaken der Welt dran. Wenn alle Zutaten vermischt sind, kommt der Teig für c.a. 30 Minuten in den Kühlschrank, dann lässt er sich später besser verarbeiten.

Für den Belag:

3-4 große Äpfel mit roter Schale

4 EL Rum oder Whiskey

3 El Sultaninen

50g Mandelblättchen

Für den Guss:

1 Pack Vanillezucker

100g Marzipanrohmasse

100g Butter

100g Puderzucker

2 Eier

Orangenschale von einer Orange

1 EL Vanilleextrakt

1/2 TL Lebkuchengewürz

Die Äpfel werden gründlich gewaschen, entkernt und geviertelt. Die Viertel werden dann in gleichmäßige, relativ dünne Scheiben geschnitten. Äpfel in eine Schüssel geben, mit Rum oder Whiskey vermischen und beiseite stellen. Der Mürbeteig wird in drei Teile geteilt. 2/3 werden zum Kuchenboden und -rand verarbeitet. Der Kuchenrand sollte c.a. 2-3 cm hoch sein. Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Darauf die Mandelblättchen verteilen. Die Äpfel in gleichmäßigen Bahnen auf dem Kuchen verteilen, mit den Sultaninen bestreuen.

Nun kann man den Ofen auf c.a. 170 Grad (Ober- /Unterhitze) vorheizen. Marzipanmasse in feine Würfel schneiden. Zusammen mit Butter, Puderzucker, Eiern, Orangenschale und Gewürzen schaumig schlagen. Der Guss wird dann gleichmäßig auf den Äpfeln verteilt.

Aus dem restlichen Mürbeteig können nach Belieben mit Keksausstechern Formen ausgestochen werden, diese werden vor dem Backen in die vier Ecken des Kuchenblechs, auf den Äpfeln verteilt. Dann darf der Kuchen für 30 Minuten in den Ofen.  Nach dem Backen sah der Kuchen so bei mir aus:

Weil der Kuchen beachtlich besser schmeckt, wenn er durchziehen kann, empfehle ich den Kuchen bereits einen Tag vorher zu backen. Unmittelbar vor dem Verzehr kann in die vier Ecken noch Puderzucker gestreut werden. Hier nun die Fotos vom Resultat:

Viel Freude beim Nachbacken! Cheers, Julchen v. Brennt

3 thoughts on “Baked Apple Pie

  1. Holà!
    1. DAs sieht super lecker aus…
    2. mit dem Marzipan wäre DAS genau etwas für meine Männer….. die fressen mir aus der Hand, wenn Marzipan drin liegt…
    3. so könnte ich auch ein wenig von dem Whisky loswerden…..😀
    Ich hatte am WE vor, Whisky-Muffins zu backen….. ist aber nichts draus geworden…. die Männer wollten was mit Karamell… ich werde berichten….
    … ganz liebe Grüße!
    Katja

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s